Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, erkannte Jerusalem als die Hauptstadt Israels an

Am 6. Dezember kündigte Trump in einer offiziellen Ansprache an, dass die USA Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt und eine Botschaft von Tel Aviv in die Stadt verlegt. Diese Aussage verursachte einen starken Sturm von Protesten im Nahen Osten. Diejenigen, die auf die Straße kommen, wütende Muslime, verbrennen mit Trottelbildern von Trump und trampeln auf amerikanischen Flaggen. Sie drückten es so aus: “Trumps Worte öffneten die Pforten der Hölle.”

Im Gegensatz dazu nannte die israelische Regierung dieses Datum “einen historischen Tag”.

Der Präsident selbst bezeichnete die Entscheidung als einen Versuch, die Situation friedlich zu beeinflussen. Der US-Kongress hat seit langem ähnliche Erklärungen abgegeben, aber aus Angst, die Beziehungen zu seinen Verbündeten zu verletzen, hat jeder nachfolgende Präsident diese Entscheidung abgelehnt. Trump, sagte er, “erkannte einfach die bestehende Realität”.

Die Jerusalemfrage hat seit vielen Jahren einen besonders wichtigen Stellenwert. Diese Beziehungen zwischen dem teilweise anerkannten Palästina und Israel sind ideologische Grundlagen. Beide Länder wollen Jerusalem zu ihrer Hauptstadt machen. Beide glauben, dass es dafür historische Gründe gibt. Die ganze Welt verfolgt den Lauf der Ereignisse genau. Kein Land ist neutral. Schreine und Muslime und Christen sind an einem Ort. Und diese beiden Religionen sind global, die zahlreichsten.

Denn 1947 gab die UNO dieser Stadt einen besonderen Status. Jerusalem steht unter internationaler Kontrolle. Diese Stadt ist offiziell nicht als Hauptstadt von niemandem anerkannt. Und ausländische Botschaften sind in Tel Aviv.

Israel hat das Gesetz akzeptiert, dass Jerusalem ihre unteilbare Hauptstadt ist, aber die UN hat es dann abgelehnt.

Jetzt haben die USA die Macht Israels über das gesamte Gebiet der Stadt anerkannt. Das widerspricht der Meinung der Palästinenser, die ihren östlichen Teil zur Hauptstadt machen wollen. Sie sagten, dass der 8. Dezember der “Tag der Wut” sei. Nach dem Gebet am Freitag sollten die Menschen ihre Haltung gegenüber den Israelis in irgendeiner Weise zum Ausdruck bringen.

Viele Experten sagen, dass Trumps Entscheidung die stärkste Welle von Konflikten zwischen Arabern und Israelis auslösen wird. Dies kann bestehende Probleme weiter verschärfen.