Die EU reagierte auf die Weigerung Chinas, importierten Plastikmüll zu verarbeiten. Kunststoffverpackungen, die für den einmaligen Gebrauch bestimmt sind, werden bald einfach verboten

China beschloss, die Verarbeitung von Plastikabfällen aus anderen Ländern aufzugeben. Und jetzt, in 12 Jahren, bis zum Jahr 2030 werden Plastikverpackungen verboten. Die Europäische Union hat vergeblich versucht, mit China über eine mehrjährige Übergangszeit zu verhandeln, um Zeit für die Vorbereitung auf das selbstständige Recycling von Abfällen zu haben. Die VR China weigerte sich, den Müll anderer Leute zu recyceln. Und diese Entscheidung ist für die EU von großer Bedeutung, deren Länder jährlich etwa 1,5 Millionen Tonnen Plastikmüll zur Verarbeitung nach China übergeben. In Zukunft werden Kunststoffverpackungen vielleicht einfach vom Weltmarkt verschwinden.

Der erste Vizepräsident der Europäischen Kommission sagte, dass der Kunststoff aus der Aufnahme in Nahrung, Wasser und sogar den Körper beseitigt werden muss. Die einzige lohnende Entscheidung kann bisher nur die Begrenzung der Abfallmenge aufgrund ihrer Verarbeitung sein.

Frankreich Timmermans drängt Europa, Chinas Herausforderung nicht als Problem, sondern als Chance und Verbesserung zu akzeptieren. Verluste aus Brexit sind natürlich schwer zu kompensieren. Eine Lösung in der gegenwärtigen Situation könnte jedoch eine hohe Steuer auf die Verwendung von Kunststoffverpackungen sein. Aber bis jetzt wurde diese Idee nicht mit Steuern unterstützt. Mehr Hoffnung für Überredung. Timmermans sagt, dass man den Kindern sagen muss, dass ihre Lieblingshalme für Cocktails in der natürlichen Umgebung sich auf 500 Jahre zersetzen. Die Situation kann sich auch ohne einheitliche Standards für das Recycling und die Verarbeitung von Kunststoffen nicht verbessern.

Und obwohl es beispielsweise für Europäer üblich ist, Müll je nach Material durch unterschiedliche Behälter zu sortieren. Kunststoffverpackungen – in einem Behälter, Glas – in der anderen, Papier – in der nächsten und dergleichen. Aber das ist im globalen Maßstab nicht effektiv. Denn nur ein Drittel der 25 Millionen Tonnen, die der EU-Kunststoff pro Jahr produziert, wird recycelt.

Abfallwirtschaft ist ein globales Problem. Offiziellen Daten zufolge werden weltweit nur 14 Prozent der Kunststoffabfälle recycelt. Große Hoffnungen werden in diesem Fall auf Roboter gesetzt, die den Müll sortieren und auf die richtigen Förderbänder bringen.